Using Social Networking to Fill the Talent Acquisition Pipeline

Posted on 19 December 2006 by jrobes

Mal eine andere Sicht auf Social Networking: Die in diesem Artikel zitierten Arbeitgeber und Headhunter geben an, verstärkt auch auf Angebote wie LinkedIn (das amerikanischen Pendant zu XING formerly known as openBC) zurückzugreifen, um geeignete Kandidaten zu finden. “The real power of the technology lies in its ability to reach passive candidates for positions that require specialized skills and experience”, heißt es hier. Eine neue Facette des Recruiting-Portfolios sozusagen. Was (noch) fehlt, sind die professionellen Ratgeber, wie man diese Dienste als Nutzer nicht nur sporadisch, sondern strategisch einsetzt, sich also seinen eigenen Online-Brand entwickelt.
Fay Hansen, Workforce Management Online, Dezember 2006
[Kategorien: Social Software]

Popularity: 4% [?]

1 Comments For This Post

  1. Kerstin Stengel Says:

    Für Freiberufler oder berufliche Netzwerkende scheint Xing (Open BC) toll zu sein. Als fest Angestellte habe ich in der Hauptsache den “erfreulichen” Nutzen, regelmäßig neue Angebote zur Geldanlage zu bekommen… Über mein amerikanisches Online-Studium bin ich auch zu “Linked In” eingeladen worden. Dort finde ich internationale KollegInnen wieder. Job-Angebote hatte ich allerdings noch keine!

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:14:02

13:30:41

IMG_1117

See all photos