Categorized | Informelles Lernen


Informelles Lernen

Posted on 19 May 2006 by jrobes

Auf das Buch von Jay Cross zum Thema werden wir wohl noch eine Weile warten müssen. Bis dahin wird es aber nicht an Fragen und Einwürfen mangeln. Tony Karrer (“Informal Learning is Too Important to Leave to Chance”) zum Beispiel sorgt sich darum, wieviel Freiheit Lernen verträgt, wenn es darum geht, gesetzte Ziele zu erreichen:

“Well, maybe it’s just semantics around learner control vs. learning professional control, but I’m not a big fan of leaving the learning to chance. Don’t get me wrong. I like to create fairly open learning experiences, e.g., collaborative learning through discussions. I like people to have lots of opportunity to find their answers along the way themselves. But, I’m personally much more confident if I have a set of performance objectives that I can use to derive learning objectives and skill development opportunities around. I want to put structure in place that guides the learner along the way. I want to put them back “inbounds” as needed. All of this gives me a much higher degree of confidence that I will achieve the performance and business results I want at the end of the day.”

Stephen Downes’ Kommentar ist zweigeteilt: Er widerspricht dem Titel, weist aber darauf hin, dass Corporate Learning immer mit der Spannung des “geführten” informellen Lernens lebt: “And note well that corporate learning is (almost) always about control, which creates an internal tension in any corporate informal learning.”

Dann die Rückfrage von Tony Karrer: “If you don’t do some level of management - how can you ever get anything but “unexpected learning?”

Und die Antwort von Stephen: “The short answer is, in my view, that if businesses reward employees who meet their performance and business outcomes, then there will be sufficient incentive on the part of those employees to become properly educated without needing to be managed.
If, on the other hand, a company is not rewarding their employees who meet their desired outcomes, and simply expecting them to put in more work and more time for the same pay, no amount of management will help, and the learning an employee undertakes will be with an eye to their next position.
In other words: you cannot make up for a mismanaged workplace with managed learning, and in a well managed workplace, managed learning is not necessary.”

Wer etwas tiefer in die Diskussion eintauchen will, findet bei George Siemens eine ältere, aber spannende Diskussion (“Theories for Informal Learning Design?”). Etwas aktueller versucht Peter Isackson eine Brücke zwischen formellem und informellem Lernen zu schlagen (“Doing and/or non-doing, formal and/or informal”). Und Peter McStravick (“Informally Speaking: Is There Support for Informal Learning?”) schließlich fasst eine Untersuchung des Chief Learning Officer Magazins mit folgenden Worten zusammen:
“No one disagrees with the value of informal learning, but many respondents were split on whether it is something that should be formally supported given the challenges that lie in tracking informal learning and measuring its impact.”

Hier findet sich auch ein schöner Hinweis auf E.B. White: “Analyzing humor is like dissecting a frog. Few people are interested and the frog dies of it.” Das führt zum einen zu der Frage, wieviel Analyse und Struktur informelles Lernen und “e-Learning 2.0″ vertragen. Alle Beteiligten weisen an dieser Stelle deshalb darauf hin, dass es wichtiger ist, die Rahmenbedingungen für informelles Lernen zu schaffen als ohne diese Rahmenbedingungen entsprechende Experimente zu wagen. Skeptiker fügen (zu Recht) hinzu, dass neue Formen des Lernens ohne neue Formen des Zusammenarbeitens immer an Grenzen stoßen.
George Siemens, Connectivism Blog, 27 Juni 2005
Tony Karrer, eLearning Technology, 1 Mai 2006
Peter Isackson, Learning Circuits Blog, 2 Mai 2006
Peter McStravick, CLOmedia, Mai 2006
[Kategorien: Informelles Lernen]

Popularity: 5% [?]

1 Comments For This Post

  1. J.R.Hag Says:

    Ja! Auch wenn Wissenschaftler (und einige Praktiker) es nicht wahrhaben wollen: Sobald “informelles Lernen” formalisiert,also geordnet, ge-managt, wird, ist es definitionsgemäß NICHT mehr informelles Lernen. Insofern KANN nur informelles Lernen effektiv gefördert werden, indem der Rahmen entsprechend (weit!) gesetzt wird.
    Zudem: Informelles Lernen kommt “at the workplace” in derart vielen unterschiedlichen Formen vor, dass eine Formalisierung diese Vielfalt zwangsläufig einent.
    Komisch bei der Diskussion ist, dass diese “simplen Wahrheiten” eines liberalen Wirtschaftslebens im Bereich der Bildung (oft) nicht gesehen werden. Denn: Nach wie vor beschleicht den Normal-Manager ein Grauen, wenn er Bereiche sieht, in die nicht hinein-gemanagt werden sollte.
    Auch wenn der outcome von informal learning schwer zu messen ist, möchte ich zumindest die These aufstellen, dass Eingriffe in informal-learning-Bereiche zwangsläufig sub-optimale Resultate zeitigen.

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:14:02

13:30:41

sportograf-43743811

See all photos