Categorized | e-learning


E-Learning Top Ten Readings 2005

Posted on 20 December 2005 by jrobes

Es ist fast schon eine vertraute Übung geworden, noch mal in den Eintragungen der letzten Monate zu blättern und festzuhalten, was mich in diesem Jahr beeindruckt hat. Vor 12 Monaten an dieser Stelle hatte ich große Zweifel, ob der Begriff “e-Learning” noch funktioniert. Zu gegensätzlich die Ansätze und Modelle - von formellen bis informellen Lernprozessen, von traditionellen Online-Kursen bis zu Communities of Practice und individuellen Lernumgebungen -, die da unter einem einzigen Begriff zusammenfließen. Dann bin ich in einem Artikel von Thomas Reglin auf den Begriff des “informellen E-Learning” gestoßen; und wenig später hat Stephen Downes den Begriff “E-Learning 2.0″ geprägt, um herauszustellen, wie sich die neue Qualität des Internet, “Web 2.0″, auf e-Learning übersetzen lässt. Auf ein e-Learning, mit dem Lernen zur “creative activity” wird:

“This approach to learning means that learning content is created and distributed in a very different manner. Rather than being composed, organized and packaged, e-learning content is syndicated, much like a blog post or podcast. It is aggregated by students, using their own personal RSS reader or some similar application. From there, it is remixed and repurposed with the student’s own individual application in mind, the finished product being fed forward to become fodder for some other student’s reading and use.” (Stephen Downes)

E-Learning 2.0 betrifft nicht nur Studierende. Es umfasst heute nicht nur explizit ausgewiesene Lerninhalte, sondern beschreibt, wie wir in wissensbasierten Arbeitsprozessen auf Tools und Instrumente zurückgreifen, um Informationen zu suchen und mit anderen auszutauschen, Informationen, die wir “im Moment” zur Erfüllung einer Aufgabe brauchen. Informelles e-Learning ist arbeitsintegriertes e-Learning, verschwindet in Arbeitsprozessen und liegt ganz in der Hand selbstorganisierter “Knowledge Worker”.

Okay, da schwingt noch einiges an Zukunftsmusik mit. Nicht jeder ist Knowledge Worker, und manch einer möchte nicht als solcher identifizert oder bezeichnet werden. Aber das ist die Richtung, in die es geht. Und eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, beide Welten, das formelle und informelle Lernen, zu integrieren.

Die folgende Auswahl an Texten spiegelt diesen Trend wider und weist an vielen Stellen über das traditionelle (e-)Learning hinaus. Sie sind ein Diskussionsangebot - offen für Ergänzungen!! Und ich erwähne dieses Jahr zum letzten Mal, dass ich mich nur auf das beziehe, was öffentlich zugänglich ist und so zum direkten Zugriff, Austausch und Weiterdenken einlädt. Danke dafür!

Meine e-Learning - Top Ten Readings 2005

  1. E-Learning 2.0″, Stephen Downes, Oktober 2005
  2. “The model of e-learning as being a type of content, produced by publishers, organized and structured into courses, and consumed by students, is turned on its head. Insofar as there is content, it is used rather than read — and is, in any case, more likely to be produced by students than courseware authors. And insofar as there is structure, it is more likely to resemble a language or a conversation rather than a book or a manual.”

  3. New Learning Environments for the 21st Century, John Seely Brown, 2005 (pdf; 1,26 MB)
  4. “Some challenges we all face …
    - institutions of higher learning need to become learning institutions, learning from each other creating their own innovation ecology. And, on top of that, the world is becoming flat.”

  5. “Engage Me or Enrage Me”: What Today’s Learners Demand, Marc Prensky, September/ Oktober 2005
  6. “On a recent BBC show Child of Our Time, a four-year-old who was a master of the complex video game Halo 2 was being offered so-called “learning games” that were light-years below his level, to his total frustration and rage.”

  7. Social Machines. Computing means connecting, Wade Roush, August 2005
  8. “But now that’s changing. When computing devices are always with us, helping us to be the social beings we are, time spent “on the computer” no longer feels like time taken away from real life. And it isn’t: cell phones, laptops, and the Web are rapidly becoming the best tools we have for staying connected to the people and ideas and activities that are important to us.”

  9. Future VLE - The Visual Version, Scott Wilson, Januar 2005
  10. “Rather than add a thousand words, here’s my visual interpretation of a “VLE of the Future” realised with present technologies and services.”

  11. Going Home - Our Reformation, Robert Paterson, Februar 2005
  12. “The two most important life giving structures are in place. They are Google and the Blog. They are both spaces in which life unfolds and then grows. They are interrelated and they support each other. They are both Generative Spaces. It is their interaction that I believe will transform our world.”

  13. Das Verschwinden der Bildung in der E-Learning-Diskussion, Gabi Reinmann, März 2005 (pdf/ 366 KB)
  14. “Meine Hoffnung geht dahin, dass die E-Learning-Forschung und -Praxis zum trojanischen Pferd für die Implementierung nicht nur qualitativ guter und – im Vergleich zum heutigen Standard – besserer Lehrangebote führen, sondern auch für eine verstärkte Reflexion ganzer Curricula und dahinter stehender Ziele, Werte und Normen sorgen könnten.”

  15. Nachhaltigkeit von eLearning-Innovationen: Fallstudien zu Implementierungsstrategien von eLearning als Innovationen an Hochschulen, Sabine Seufert und Dieter Euler, Januar 2005 (pdf, 917 KB)
  16. “Wie können Hochschulen […] die Potenziale von eLearning nachhaltig zur Stärkung ihrer eigenen Wettbewerbsposition nutzen? Anhand ausgewählter Fallstudien soll dieser Fragestellung nachgegangen werden.”

  17. The Real Reasons You’re Working So Hard… , Michael Mandel, Oktober 2005
  18. “But in terms of reducing work overload, perhaps the biggest and most difficult step will be for corporations to give their knowledge workers more freedom over their own time. … But there is pressure to find new ways of organizing work, from both corporations and overworked individuals.”

  19. Trusting the teacher in the grey-flannel suit, Economist, November 2005
  20. “On November 11th, a few days short of his 96th birthday, Peter Drucker died.”

Popularity: 4% [?]

1 Comments For This Post

  1. Reinhard Völzke Says:

    Wieder bin ich begeistert, welche fundierten Informationen ich im Weiterbildungsblog finde. Vielen Dank für diese Auflistung von aktuellen Texten zur E-Learning-Diskussion, die mir viele neue Anregungen gibt!

    Wer zweifelt da noch an dem Nutzen, den das Lesen von Weblogs hat?

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:30:41

IMG_1146

IMG_1158

See all photos