ja, richtig: real existierendes e-learning ist immer noch weitestgehend grauenhaft. aber es gibt keine wahl. und das liegt überhaupt nicht an der (ziemlich katastrophalen) effektivität und attraktivität von e-learning, sondern an der effektivität und attraktivität der digitalen medien. sie prägen den raum, in dem wir leben und arbeiten. wenn wir künftig lernen wollen, müssen wir dort lernen. konkrete uni-erfahrung: classroom-learning, und zwar eben auch in formen, die früher gut und wirksam waren, funktioniert unter diesen bedingungen immer schlechter.