Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Time-Savers for Bloggers

Blogging ist eine wundervolle Sache, sonst hätte ich nicht bis heute durchgehalten. Zu Beginn ging es mir noch darum, meine Lektüre, meine Gedanken und Ideen zu ordnen und zu archivieren. Schnell habe ich gemerkt, dass man Teil einer virtuellen Community ist, die Blogs nutzt, um sich mitzuteilen und über die man an frei zugängliche Informationen gelangt, von denen ich sonst nie gewusst hätte, dass es sie gibt. Und, fast noch wichtiger, auf Ideen gestoßen wird, die einen selbst voranbringen und neue Horizonte öffnen. Und irgendwann, ich geb’s zu, habe ich mit Lesern spekuliert, habe meinen Blog in Listen eintragen lassen, habe ihn mal beiläufig in emails erwähnt, mehr im Privaten als im Beruflichen. Bis heute habe ich allerdings wenig Ahnung, wieviele Besucher es auf meiner Seite gibt, warum sie Beiträge lesen usw. Aber die Idee gefällt mir nach wie vor, was aber auch bedeutet, dass die Frage nach Routinen und nach investierter Zeit zu einem „Dauerbrenner“ geworden ist. Denn ohne Routinen funktionieren Job und Blog und einige weitere wichtige Dinge nicht. Wer sich mit ähnlichen Problemen herumschlägt, nämlich, das Eine tun zu wollen, ohne Anderes zu vernachlässigen, findet bei Dave Pollard einige wichtige Tipps. Zeitmanagement für Blogger. (via Stephen Downes)
Dave Pollard, How to Save the World, 29 Dezember 2003
[Kategorien: Weblogs]

Verwandte Beiträge

2 Responses to “Time-Savers for Bloggers”

  1. Moe

    Also ich bin schon mal ein Stammleser per RSS 🙂
    Da gibt es zwar immer nur die ersten x Wörter, aber wenn es mich interessiert klicke ich mich durch ins Blog.

  2. Jochen Robes

    Hi Moe, ja, mit dir hatte ich fast gerechnet 😉 Aber deine Anmerkung erinnert mich daran, meine gedanklichen Perlen in die ersten Zeilen zu packen. Sonst sind sie ja schnell …

Comments are closed.